Maßanzüge für Männer

| AUTOR/IN DIESES BEITRAGS Torsten Grom | pro-manschettenknoepfe.de |

Ein maßgeschneiderter Anzug – eine lohnende Investition?

Viele Männer spielen mit dem Gedanken, sich einen maßgeschneiderten Anzug zuzulegen. Dies spiegelt den wachsenden Wunsch nach mehr Individualität und Ausdruck der Persönlichkeit bei Anzügen wider. Warum nicht seinen Anzug beim Maßschneider nach eigenem Gusto gestalten: qualitativ hochwertige Stoffe, perfekte Passform und höchster Tragekomfort. Hinzu kommt das Wissen, keine Massenware von der Stange, sondern ein Unikat in den Händen zu halten.

Handwerkskunst und Qualität

Maßgeschneiderter Anzug Gelegenheiten, einen Anzug zu tragen, gibt es viele. Häufig fordert die berufliche Etikette einen Geschäftsanzug. Aber auch in der Freizeit oder zu ges ellschaftlichen Anlässen, wie zum Beispiel einer Hochzeit macht der Mann in einem edlen Zwirn eine gute Figur. Den Wunsch, einen maßgeschneiderten Anzug zu besitzen, haben viele Männer. Doch für wen lohnt sich die höhere Investition in einen Maßanzug? Sicherlich ist jeder gut damit beraten, der regelmäßig im Beruf und in der Freizeit Anzug trägt. Hier rechnen sich langfristig die höheren Anschaffungspreise. Werden Anzüge nur im Business getragen und in der Freizeit lieber legerere Kleidung, so rechnen sich auch hier die höheren Kosten. Männer, die nur gelegentlich Anzug tragen, sollten abwägen, ob sie so viel Geld in einen Maßanzug investieren möchten, den sie dann nur selten anziehen. Aber selbst für Gelegenheitsanzugträger lohnt sich die Anschaffung dank der Langlebigkeit des Maßanzugs und der konservativen Schnittführung. So ist es nicht verwunderlich, dass viele Männer die Anschaffung eines Maßanzuges in Betracht ziehen. Schließlich ist ein maßgeschneiderter Anzug der Maybach unter den Anzügen. Er sitzt tadellos und lässt seinen Träger in einem perfekten Licht erscheinen. Der Maßanzug zeichnet sich durch Sicherheit in Sitz, Passform und Tragekomfort bei wichtigen Meetings, zu besonderen Anlässen oder auf Reisen aus.

Der Maßanzug ist ein kleines Stück Luxus im Alltag. Doch dieser Luxus rechnet sich, denn der Anzug kann viele Jahre getragen werden. Zum Glück ist die Herrenmode nicht einem so schnellen Wandel unterworfen wie die Damenmode. Vermehrt gefragt ist Individualität im Design und Stoffqualität bei der Herrenmode, um sich von der Konformität der Anzüge von der Stange abzuheben. Es ist das gute Gefühl, ein Stück Tradition und Qualität zu besitzen, einen Anzug, der nicht als Massenware in Billigproduktionen hergestellt wurde. Dafür verlässt man sich auf das Schneiderhandwerk und lässt einen Maßanzug Schritt für Schritt auf den eigenen Körper anpassen.

Maßanzug Das Masterstück ist die Anzugsjacke. Hochwertige Details entscheiden mit der traditionellen Verarbeitung über die Qualität des Maßanzugs, wie die handumsäumten Knopflöcher, das Stechen der Kante von Hand am Revers, das so genannte Pikieren, das heißt, die Einlage und Wattierung wird von Hand auf die Innenseite des Jacketts mit unsichtbaren Stichen genäht. Und nicht zu vergessen die funktionierenden Knopflöcher am Jackenärmel. Die Passform ist allentscheidend, da das Sakko eng am Körper des Trägers anliegen soll, aber gleichzeitig maximale Bewegungsfreiheit haben soll. Der Kragen, die Schulterpartie und der Rücken liegen glatt an und werfen keine Wellen. Ein Vorteil bei einem Maßanzug ist die große Auswahl an Stoffen. Für Geschäftsanzüge werden vorzugsweise feine Wollstoffe gewählt - eine perfekte Wahl ist reine Schurwolle. Der Fall des Stoffes ist wichtig und ebenso die Fähigkeit, Knitterfalten bereits nach einer kurzfristigen Erholungsphase wieder verschwinden zu lassen. Das Tuchgewicht richtet sich danach, für welche Jahreszeit oder Raumtemperaturen der Maßanzug sein soll.
Für den maßgeschneiderten Anzug muss auch Zeit investiert werden. Denn schließlich muss das Schnittmuster für den Maßanzug erst noch vom Schneider erstellt werden. Dafür wird der Kunde beim ersten Treffen vermessen. Neben der Stoffwahl und der Schnittführung ist dies einer der wichtigsten Schritte. Nach dem Messen erstellt der Schneider ein Schnittmuster, das individuell auf den Kunden angepasst ist. Je nach Schneiderei wird ein Probeanzug für den Kunden erstellt. An dem Probeanzug wird die spätere Trageeigenschaft des Maßanzugs in Bewegung, im Stehen und im Sitzen getestet. Dann folgen in der Regel zwei bis drei weitere Anproben. Die Anfertigung des Unikats kann bei über 70 Arbeitsstunden liegen und so können ungefähr sechs Monate vergehen, bevor der Schneider den Maßanzug an seinen Kunden übergibt. Aber wen Preis und Zeit nicht abschrecken, der hält am Ende ein handgefertigtes Unikat in den Händen.



Reicht ein Anzug von der Stange?

Stangenware gibt es für alle Gelegenheiten. Es gibt ihn in verschiedenen Variationen und Ausführungen. Also, reicht dann ein Anzug von der Stange nicht auch aus? Wer in die circa 20 verschiedenen existierenden Konfektionsgrößen gut hineinpasst, für den ist ein Stangenanzug eine Option. Die sofortige Verfügbarkeit im Laden spricht für die industriell hergestellten Anzüge. Sofern man den nervenaufreibenden Prozess in Kauf nimmt, sich durch etliche Anzüge durchprobieren zu müssen. Ein weiterer Pluspunkt - er kann sofort gekauft und angezogen werden - anders als beim Maßanzug, der ja erst hergestellt werden muss. Den Anzug von der Stange gibt es in allen Preissegmenten, abhängig von der Stoffqualität, Verarbeitung oder vom Namen des Modelabels. Männer, die zwar einen Geschäftsanzug tragen, aber in der Freizeit nicht, oder Männer, die nur gelegentlich mal einen Anzug tragen, sind bei den industriell hergestellten Anzügen im gehobenen Preissegment gut aufgehoben. Allerdings sollte hier das Augenmerk besonders auf Stoffqualität, Verarbeitung und Passform liegen. Stoffe, die knitteranfällig sind, sollten vermieden werden. Sonst werden längere Meetings oder Bahn- und Flugreisen zu einer einzigen Knitterpartie. Und wer will schon bei seinem Geschäftstermin total verknittert ankommen. Ebenso sollte darauf geachtet werden, dass die Einlage der Brustpartie des Jacketts nicht geklebt ist. Sonst wirkt das Jackett mehr wie ein Panzer und wirft Falten, wenn man sich bewegt. Bei Anzügen von der Stange muss man mit dem zufrieden sein, was die Hersteller anbieten. Doch häufig bekommt man nicht den Anzug, den man sich vor dem Einkauf vorgestellt hat, sondern muss einen Kompromiss eingehen.

Maßkonfektion – eine Alternative zur Maßschneiderei?

Maßanzug Häufig wird die Maßkonfektion mit der Maßschneiderei gleichgesetzt. Aber es gibt wesentliche Unterschiede. Wer nicht ein kleines Vermögen für einen Maßanzug ausgeben möchte, aber auf die Individualisierung der Anzugdetails nicht verzichten möchte, ist bei der Maßkonfektion gut aufgehoben. Die Maßkonfektion ist die preiswertere Alternative zur Maßschneiderei. Ungeduldigere Naturen müssen hier nicht so lange auf ihren edlen Zwirn warten. Wie bei der Maßschneiderei hat der Kunde bei der Maßkonfektion die Möglichkeit, einen Anzug nach seinen Wünschen zu bestellen. Allerdings steht ihm nicht das gesamte Spektrum der Möglichkeiten zur Verfügung wie in der Maßschneiderei. Bei der Maßkonfektion kann zwischen verschiedenen Varianten entschieden werden, um so den Maßanzug zu individualisieren. Natürlich wird auch in der Maßkonfektion vermessen, um den Anzug auf den Körper des Kunden anzupassen. Allerdings werden weit weniger individuelle Messpunkte benötigt. Es wird kein individuelles Schnittmuster erstellt, sondern ein bereits vorhandenes Schnittmuster des Herstellers wird auf die erhobenen Messwerte angepasst. Die Anzahl der veränderbaren Details sind von Anbieter zu Anbieter verschieden. Die Maßkonfektion hält häufig eine genauso große Auswahl an italienischen und englischen Stoffen bereit wie die Maßschneiderei. Dann gehen die Werte und Angaben des Kunden an die Produktionsstätte. Beim Maßkonfektionär folgen dann zwei Anproben, wo der Sitz und die Passform auf den Kunden umgesetzt werden. Zwischen sechs bis acht Wochen kann der Maßkonfektionär für die Herstellung mit Anproben brauchen. Doch Vorsicht vor Billiganbietern, die lassen ihre Kunden sich selbst vermessen. Bei dieser Vorgehensweise können viel zu viele Messfehler oder Ungenauigkeiten entstehen.

Qualität hat seinen Preis

Der Preis alleine macht nicht den Unterschied zwischen Maßschneiderei, Maßkonfektion oder Stangenware. Das Ergebnis der Anzugsproduktion und die Zufriedenheit mit dem Endprodukt hängen vor allem vom gewählten Anbieter ab. Einen guten Maßanzug bekommt man schon ab 2.500 Euro. Der größte Kostenfaktor ist hier natürlich die Handarbeit, bedingt durch den hohen Zeitaufwand, und die hochwertigen Stoffe. Anzüge von den großen Modelabels können durchaus im selben Preissegment liegen wie ein Maßanzug, aber meistens ist er aus einer schlechteren Stoffqualität. Die Maßkonfektion beginnt im mittleren Preissegment ab circa 450 Euro. Höhere Preise sind natürlich abhängig von der gewählten Stoffqualität.

Anzugweste und Hemd – maßgeschneiderte Begleiter

Klassischer Anzug Für viele Männer ist ein Anzug erst mit einer passenden Weste komplett. Dies ist natürlich kein modisches Muss mehr, sondern obliegt rein dem Gusto des Anzugsträgers. Die Weste für einen Geschäftsanzug wird Ton in Ton getragen, was elegant wirkt. Einen sportlicheren Charakter erhält die Anzugsweste, wenn sie im Farbkontrast zum übrigen Outfit steht. Der obere Westenabschluss sollte grundsätzlich immer aus dem Jackett herausschauen. Ist die Entscheidung für einen Maßanzug gefallen, so folgt meist der nächste Schritt, sich ebenfalls für ein handgefertigtes Maßhemd zu entscheiden. Welcher Mann musste nicht schon Hemden tragen, bei denen der Hemdkragen zu eng war und man sich dann den ganzen Tag unwohl fühlte. Auch das ständige Rumzupfen an zu kurzen Ärmeln nervt letztendlich. Die Lösung ist ein Maßhemd, das, nach Geschmack und Vorlieben, auf den Körper des Kunden abgestimmt wird. Der Preisunterschied von einem maßgeschneiderten Hemd zu einem industriell gefertigten Hemd ist nicht so groß. Wie beim Maßanzug sind beim Maßhemd alle Variationen möglich, wie das Button-Down-Freizeithemd oder das traditionelle Businesshemd bis hin zum Frackhemd für gesellschaftliche Anlässe.

Accessoires für das perfekte Outfit

Das beliebteste Accessoire, um ein Outfit zu komplettieren, ist die Krawatte. Gewöhnlich wird der Businessanzug in gedeckten Farben ausgewählt. Bei der Krawatte wird eine solche Farbbeschränkung nicht erwartet, so sind farbenfrohe Krawatten durchaus erlaubt. Es gibt keine modischen Vorgaben und im Berufsalltag wird nur erwartet, dass die Krawatte in Farbe und Muster zum Geschäftsanzug und Hemd passt. Den Anzugbinder gibt es in allen Farben, Mustern und Formen. Neben der Krawatte tragen viele Männer gerne Fliege zum Anzug. Die Wahl, ob Krawatte oder Fliege getragen wird, fällt rein nach Gusto aus. Ein weiteres stylisches Accessoire ist das passende Einstecktuch für die Brusttasche. Meist wird das Einstecktuch farblich passend zur Krawatte oder Fliege gewählt. Manschettenknöpfe erfreuen sich wieder einer großen Beliebtheit und veredeln jedes Hemd. Die Wertigkeit der Manschettenknöpfe wird durch die Verwendung von hochwertigen Materialien und eleganten Designs geprägt. So kann der Anzugträger seinen persönlichen Stil zum Ausdruck bringen. Wird auf eine Anzugweste verzichtet, werden gerne Krawattennadeln oder Krawattenspangen getragen. Die Ausführungen erfolgen meist in hochwertigen Materialien. Es können sowohl Edelsteine als auch erstklassige Edelmetalle verarbeitet werden. Krawattennadeln bestehen aus besagter Nadel und einem Zierkopf, der häufig aus einer Perle oder einem kleinen Diamanten besteht. Üblicherweise wird die Nadel durch den Krawattenknoten gestochen. Doch die Krawattennadel sollte achtsam gehandhabt werden, da bei unsachgemäßer Benutzung der Stoff von Seidenkrawatten beschädigt werden kann. Gerne werden Krawattennadeln heutzutage modisch am Revers getragen.

Maßgeschneiderte Anzüge stellen ein erstklassisches Stück Handwerkskunst dar. Dieses Handwerk hat natürlich seinen Preis, der jedoch durch die hohe Fertigkeit der Maßschneiderei und die Langlebigkeit des Anzuges gerechtfertigt wird. Die Maßkonfektion ist eine günstige Alternative und bietet häufig die gleiche Stoffqualität und eine große Farb- und Designauswahl. Ob man sich für einen Maßanzug entscheidet oder nicht, richtet sich neben dem Budget auch nach der Zeit, die man investieren kann und möchte. Diese Entscheidung muss jeder Mann selber fällen.

Vorheriger Beitrag
Der Trenchcoat - ein zeitloser Herren Mantel
Nächster Beitrag
Das Comeback des Jeanshemds
2004 - 2019 © pro-manschettenknoepfe.de | *Gratisversand nur innerhalb Deutschlands
Warenkorb (0 Artikel)
Sie haben noch keinen Artikel ausgewählt!