Manschettenknöpfe Taufe

 (149 Artikel)
Für das Outfit zur Taufe noch nicht die passenden Manschettenknöpfe gefunden? Hier haben wir für Sie ein paar Exemplare aufgelistet, die sich unserer Meinung nach besonders für ein so einmaliges Ereignis eignen.


Sortieren nach:

Für das zu taufende Baby kommen Manschettenknöpfe wohl noch etwas zu früh. Für den Vater und weitere Gäste dagegen sind sie ein unabdingbares Accessoire des Outfits. Hier erfahren Sie, worauf es bei der Wahl der richtigen Manschettenknöpfe ankommt.

Manschettenknöpfe an einer Taufe

Die Taufe eines Kindes ist einer der schönsten Anlässe, den Anzug durch Manschettenknöpfe zusätzlich aufzuwerten. Durch das Tragen dieser Herrenaccessoires wird unmissverständlich klargemacht, dass man dem Anlass einen äußerst hohen Wert beimisst. Deshalb ist die Tauffeier auch heute noch eine der besten Gelegenheiten, um hochwertige Manschettenknöpfe zu tragen.

Ein Geschenk von steigendem Wert

Hochwertige Manschettenknöpfe sind jedoch nicht nur für die Gäste und die erwachsenen Protagonisten des Festes von großer Bedeutung. Dieser Schmuck eignet sich auch hervorragend als Geschenk für den Täufling. Der Schmuck, der an diesem Tag überreicht wird, erinnert für sehr lange Zeit an den Schenkenden. Aus diesem Grund sind Manschettenknöpfe kein verfrühtes Geschenk, sie sind eine Gabe, die zeitlos sein wird. Vor allem ein Manschettenknopf aus Gold oder einem anderen hochwertigen Metall eignet sich für diesen Zweck hervorragend, denn er wird seine Schönheit über den Lauf der Jahre wohl niemals einbüßen können.

Durch Schmuck den nötigen Respekt zollen

Nicht jeder der männlichen Gäste der Kindstaufe kann vielleicht auf die Modelle zurückgreifen, die er zur Taufe bekommen hat, jedoch sollten die Gäste ebenfalls dem festlichen Anlass ihren Tribut zollen. In der Kirche ist auch in der heutigen Zeit bei offiziellen Anlässen der Sonntagsstaat vollkommen opportun. Dazu zählt nicht nur ein hochwertiger, eleganter Anzug, dazu gehören auch ein Hemd mit Umschlagmanschetten und die dazu passenden Accessoires. Der Manschettenknopf ist daher auf einer Taufe stets ein Indiz für die Aufmerksamkeit, die man diesem Anlass beimisst.

Im Zentrum brillieren

Bei der Kindstaufe steht zwar vor allem das Baby im Mittelpunkt des Interesses, aber auch seine Eltern bilden das Zentrum dieser Feier. Daher ist es für den Vater des Täuflings mehr als nur angeraten, nicht nur einen hochwertigen Anzug zu tragen, sondern auch eleganten und stilvollen Herrenschmuck. Dies gilt ebenfalls für die Taufpaten, die durch ihre Manschettenknöpfe ebenfalls dem festlichen Anlass entsprechend ausgestattet sein werden.

Der passende Herrenschmuck für einen festlichen Anlass

Da die Taufe in einer Kirche stattfindet und zu den wichtigsten Anlässen im Leben eines Menschen gehört, sollte sich auch der Herrenschmuck höchsten Ansprüchen stellen können. Daher sollte hier vor allem zu klassisch elegantem Schmuck gegriffen werden, der auch höchsten Ansprüchen in jeder Hinsicht entsprechen kann. Dabei sollten die Designs der Manschettenknöpfe zwar kreativ, doch nicht allzu verspielt sein. So zeigen auch die Accessoires, dass man sich der Bedeutung dieses Tages wohl bewusst ist.

Gold und Silber als Garanten für Stil und Klasse

Die Materialien für Manschettenknöpfe sind ebenso vielfältig wie deren Designs. Für einen festlichen Anlass eignen sich besonders Silber und Gold hervorragend, da diese Materialien den Look des Schmucks allein bestimmen können. Vor allem bei schlichten Designs ist diese Eigenschaft ein Garant für eine hochwertige Optik. Aber auch Legierungen wie Rhodium können viel zu einer eleganten Abrundung des Stils beitragen. Ihr dunkler Charme gewinnt nicht umsonst immer mehr Freunde. Und für all die, die sich ein wenig sportlicher im Bereich des Schmucks präsentieren wollen, ist Edelstahl eine gute Wahl, um den Spagat zwischen lässiger Eleganz und einem festlichen Ornat zu schaffen.

Die Motivwahl leichtgemacht

Die Taufe ist zwar ein Anlass, der sehr offiziell ist und einen starken religiösen Charakter hat, dennoch sollte die Phantasie hier nicht zu sehr in die Schranken gewiesen werden. So eignen sich neben schlichten Designs, die vor allem mit ihrem Material überzeugen, auch die ein wenig farbenfroher gestalteten Modelle. Dazu gehören vor allem die Manschettenknöpfe, die mit Edelsteinen verziert worden sind. Aber auch Buchstabenformen und eingravierte Logos oder Wappen können am Handgelenk des Herren für stilvolle Aufmerksamkeit sorgen. Dabei ist dem eigenen Geschmack keine wirkliche Grenze außer der des guten Geschmacks gesetzt.

Ein Schmuck mit Geschichte

Herrenaccessoires sind seit dem 19. Jahrhundert aus der jeweils aktuellen Mode nicht mehr wegzudenken. Was früher nur dem Adel überlassen war, hat mit der Industrialisierung sehr rasch weite Teile der Bevölkerung erreicht. Wie bei der Industrialisierung selbst, zog auch die neue Herrenschmuckmode von England aus, um die Welt zu erobern. Manschettenknöpfe wurden vor allem durch den englischen König Edward VII zum absoluten Renner in der Herrenmode. Dabei war wahrscheinlich auch eine Innovation bei den Herrenhemden behilflich. Die heute bekannte Umschlagmanschette, die auch gerne gestärkt sein darf, wurde in der Mitte des 19. Jahrhunderts zum Standard in der Mode für den Mann mit modischem Anspruch. Um die Manschette stilvoll zu schließen, überboten sich die Juweliere mit kreativen und hochwertigen Manschettenknopf-Modellen. Zudem wurde der Manschettenknopf jetzt auch industriell gefertigt und wurde damit für breitere Gesellschaftsschichten erschwinglich.
Da diese Form des Schmuckes immer noch als etwas ganz Besonderes galt, waren die Manschettenknöpfe natürlich auch von Beginn an bei so festlichen Anlässen wie Taufen oder Hochzeiten ein willkommenes Mittel, um dem Anlass seine Ehrerbietung zu erweisen. Seit dem 19. Jahrhundert hat sich daran nicht viel ändern können, weder Kriege noch Wirtschaftskrisen haben den Manschettenknöpfen den Garaus machen können. Auch die extrem legere Mode der 70er Jahre wurde schnell durch den teils dekadenten Stil der 80er Jahre abgelöst, in dem individueller Herrenschmuck eine wichtige Rolle gespielt hat. Durch diese Veränderungen variierte lediglich die Zahl der Anlässe für das Tragen von Herrenschmuck. Bei den wichtigen Ereignissen hatte der Manschettenknopf jedoch von Beginn an seinen festen Platz und ist auch daher in der digitalisierten Welt eine der attraktivsten Möglichkeiten, um Respekt zu zollen und sich gleichzeitig höchst eindrucksvollen zu schmücken.

Der passende Schmuck für einen großen Tag

Die Gäste einer Taufe genießen die größte Freiheit bei der Wahl ihrer Accessoires. Trotzdem sollte dabei bedacht werden, dass sie den Hauptdarstellern nicht die Show stehlen. Für den jungen Look eigenen sich daher TEROON Manschettenknöpfe hervorragend. Ihre zwei horizontal angeordneten Rillen und die silberne Farbe passen sich hervorragend dem Anzug an. Aber auch die Gäste, die ihre Kreativität auf keinen Fall verbergen wollen, finden eine Zahl von Modellen, die individuell sind, ohne dabei plakativ zu wirken. So ist der Look der BROOKER Manschettenknöpfe Malachitstein aus Sterling Silber sehr edel und wird vor allem von den blickfangenden eckigen Malachit-Steinen geprägt. Zu einem hochwertigen Anzug passen diese Accessoires hervorragend.
Und für all die Herren, die Hemden mit Umschlagmanschetten meiden und trotzdem attraktiven Herrenschmuck tragen wollen, sind die Button Toppers von TEROON eine hervorragende Wahl, um die Knöpfe herkömmlicher Herrenhemden elegant zu zieren. Die männlichen Paten und der Vater des Täuflings sollten sich dagegen in jedem Fall dem Anlass vollkommen angemessen schmücken. Für sie herrscht bei Grom eine stilvolle Auswahl, aus der vor allem die ovalen Manschettenknöpfe aus hochwertigen Goldlegierungen zu empfehlen sind. Ihr elegant klassisches Design zeugt von einem hohen Wert und lässt dem exklusiven Metall den Raum, den es braucht, um seine unnachahmliche Wirkung voll zu entfalten. Daher sind diese Modelle auch ideale Geschenke für den Täufling.
$(document).ready(function() { setTimeout(function() { $(".filter-holder").on("show.bs.collapse", function() { $(".widget-filter-base").css("z-index", 5), $(".widget-filter-base").removeClass("filter-active"), $(".content-card.collapse.show").parents(".card").removeClass("filter-card-active"), $(".widget-filter-base .card").css("z-index", 5); }), $(".filter-holder").on("shown.bs.collapse", function() { $(".content-card.collapse.show").parents(".widget-filter-base").addClass("filter-active"), $(".content-card.collapse.show").parents(".card").addClass("filter-card-active"); }); }, 100); }), $(document).click(function(e) { $(".filter-holder").is(e.target) || $(".filter-holder").has(e.target).length || $(".content-card").collapse("hide"); }), function(e, t) { "function" == typeof define && define.amd ? define([], t) : "object" == typeof exports ? module.exports = t() : e.$clamp = t(); }(this, function() { return function(e, t) { t = t || {}; var n, i = window, a = { clamp: t.clamp || 2, useNativeClamp: void 0 === t.useNativeClamp || t.useNativeClamp, splitOnChars: t.splitOnChars || [ ".", "-", "–", "—", " " ], animate: t.animate || !1, truncationChar: t.truncationChar || "…", truncationHTML: t.truncationHTML }, l = e.style, r = e.innerHTML, o = void 0 !== e.style.webkitLineClamp, c = a.clamp, s = c.indexOf && (c.indexOf("px") > -1 || c.indexOf("em") > -1); function u(e, t) { return i.getComputedStyle || (i.getComputedStyle = function(e, t) { return this.el = e, this.getPropertyValue = function(t) { var n = /(\-([a-z]){1})/g; return "float" == t && (t = "styleFloat"), n.test(t) && (t = t.replace(n, function() { return arguments[2].toUpperCase(); })), e.currentStyle && e.currentStyle[t] ? e.currentStyle[t] : null; }, this; }), i.getComputedStyle(e, null).getPropertyValue(t); } function d(t) { var n = t || e.clientHeight, i = h(e); return Math.max(Math.floor(n / i), 0); } function h(e) { var t = u(e, "line-height"); return "normal" == t && (t = 1.187 * parseInt(u(e, "font-size"))), Math.ceil(parseFloat(t)); } a.truncationHTML && ((n = document.createElement("span")).innerHTML = a.truncationHTML); var p, f, m, C, v = a.splitOnChars.slice(0), g = v[0]; function $(t) { if (t.lastChild) return t.lastChild.childNodes && t.lastChild.childNodes.length > 0 ? $(Array.prototype.slice.call(t.childNodes).pop()) : t.lastChild && t.lastChild.nodeValue && "" !== t.lastChild.nodeValue && t.lastChild.nodeValue != a.truncationChar ? t.lastChild : (t.lastChild.parentNode.removeChild(t.lastChild), $(e)); } function w(e, t) { e.nodeValue = t + a.truncationChar; } if ("auto" == c ? c = d() : s && (c = d(parseInt(c))), o && a.useNativeClamp) l.overflow = "hidden", l.textOverflow = "ellipsis", l.webkitBoxOrient = "vertical", l.display = "-webkit-box", l.webkitLineClamp = c, s && (l.height = a.clamp + "px"); else { var y = (C = c, h(e) * C); y < e.clientHeight && (m = function t(i, l) { if (i && l) { var r = i.nodeValue.replace(a.truncationChar, ""); if (p || (g = v.length > 0 ? v.shift() : "", p = r.split(g)), p.length > 1 ? (f = p.pop(), w(i, p.join(g))) : p = null, n && (i.nodeValue = i.nodeValue.replace(a.truncationChar, ""), e.innerHTML = i.nodeValue + " " + n.innerHTML + a.truncationChar), p) { if (e.clientHeight <= l) { if (!(v.length >= 0 && "" !== g)) return e.innerHTML; w(i, p.join(g) + g + f), p = null; } } else "" === g && (w(i, ""), i = $(e), v = a.splitOnChars.slice(0), g = v[0], p = null, f = null); if (!a.animate) return t(i, l); setTimeout(function() { t(i, l); }, !0 === a.animate ? 10 : a.animate); } }($(e), y)); } return { original: r, clamped: m }; }; }), $(document).ready(function() { setTimeout(function() { $(".thumb-content a.thumb-title").each(function(e, t) { $clamp(t, { clamp: 4, useNativeClamp: !0 }); }); }, 100); }), $(window).scroll(function() { $(".thumb-content a.thumb-title").each(function(e, t) { $clamp(t, { clamp: 4, useNativeClamp: !0 }); }); });