Musik Manschettenknöpfe

 (11 Artikel)
Unsere Topauswahl an Manschettenknöpfen rund um das Thema „Musik“! Prima Idee als Geschenk für Musiker oder Musikliebhaber!
Andere Motive finden Sie hier.


Sortieren nach:

Spezielle Musik-Manschettenknöpfe können die eigene Leidenschaft für Musik sicher besser abbilden als die meisten anderen Kleidungsstücke. Die Motive beschränken sich nicht nur auf Instrumente, vielmehr sind auch Notenschlüssel etc. denkbar.

Musik-Manschettenknöpfe


Manschettenknöpfe im modischen Takt

Manschettenknöpfe gehören zu den vielfältigsten Accessoires für den Herrn. Sie können sich dem Anzug anpassen, aber sie sind auch dazu in der Lage, modische Highlights zu setzen und damit den gesamten Stil zu definieren. Die Zeiten, in denen lediglich Monogramme oder edle Steine die Optik des Herrenschmucks ausmachten, sind zum Glück vorbei. Im Bereich der Materialien und der Motive herrscht heute eine wunderbare Abwechslung, die sich nicht nur im Online-Shop zeigt. Der Manschettenknopf ist wieder zu einem wichtigen Teil der Herrenmode geworden und behauptet nicht nur seine Position, diese Accessoires sind stets auf dem Vormarsch in neue stylische Gefilde.

Die Musik macht nicht nur den Ton

Im Bereich der ausgefallenen Motive ist das Gebiet der Musik eine reiche Quelle für die Phantasie der Schmuckdesigner. Hier tummeln sich detailreiche Instrumente, attraktive Notenschlüssel und noch andere Motive, die auf den ersten Blick den Connaisseur durchblitzen lassen. Männer, die eine Leidenschaft für die schönen Künste haben, können dies auf stilvolle Weise zeigen. Diese Manschettenknöpfe sind aber nicht nur für Künstler eine Option, um dem Anzug eine persönliche Note zu geben. Auch die passive Begeisterung für den Bereich der Noten und der Melodien kann zu einem hervorragenden Statement werden. Das Gros der Musik-Manschettenknöpfe ist in einem sehr prägnanten aber zugleich auch stilvollen Design gehalten worden. Daher eignen sich die dezenteren Modelle auch als Ergänzung für den Anzug, der im Geschäftsleben getragen wird, und sind daher nicht nur auf den Bereich der Freizeit beschränkt.

Stilsicher in jeder Situation

Manschettenknöpfe werden vor allem im beruflichen Bereich getragen. Jedoch werden die Designs immer verspielter und so haben sich die Accessoires auch einen Weg in die Freizeit gebahnt. Aus diesem Grund gibt es auch stets Modelle, die besser nicht zu offiziellen beruflichen Anlässen getragen werden sollten. Ein verspielter Notenschlüssel am Handgelenk kann in manchen Runden für Stirnrunzeln sorgen und kann dafür verantwortlich sein, dass die Kompetenz seines Trägers infrage gestellt wird. Ebenso sollte bei der Freizeitmode auf den Anlass geachtet werden. Der Manschettenknopf wird zum Anzug getragen und sollte sowohl dessen Stil aufgreifen wie auch dem Anlass in jeder Hinsicht angemessen sein. Dazu gehört auch, dass ein phantasievolles Design nicht immer dazu in der Lage ist, einen positiven Glanzpunkt zu setzen. Accessoires sollten sorgsam ausgewählt werden und diese Sorgfalt sollte sich nicht nur darauf beschränken, sich die Frage zu stellen, ob das Metall des Manschettenknopfes zur Lünette der Uhr passt.

Der schnelle Weg zum passenden Modell

Für all die, die beruflich mit Musik zu tun haben, herrscht im Bereich der Herrenaccessoires mit musikalischen Motiven absolute Freiheit. Das liegt nicht nur daran, dass Künstlern eine größere Freiheit in der Mode zugestanden wird. Dieser Schmuck zeigt auf den ersten Blick, welchem Metier sich sein Träger verschrieben hat, deshalb können auch Produzenten, Agenten und andere Offizielle im breiten Sortiment der Musik-Manschettenknöpfe vollkommen aus dem Vollen schöpfen. Daher ist selbst das Motiv eines verspielten Notenschlüssels auch bei Geschäftsverhandlungen für diese Herren eine sehr passende Wahl. Für die Männer, die beruflich eher weniger mit dem Musik-Business zu tun haben, sind die Wahlmöglichkeiten ein wenig eingeschränkt. Hier sind Gravuren ein äußerst guter Kompromiss, eine eingravierte Note kann so einen schlichten Manschettenknopf zieren und damit sehr dezent auf die Musikleidenschaft hinweisen. So erhält auch ein Business-Outfit eine persönliche Note, die trotzdem dezent genug ist, um nicht negativ hervorzustechen.

Ausnahmen bestätigen die Regel

Vollwertige Musik-Manschettenknöpfe unterscheiden sich erheblich von ihren klassischen Pendants. Sie sind entweder in der Form von Musik-Instrumenten gehalten oder zeigen MP3-Player und ähnliche musikbezogene Designs. Diese Modelle machen auf den ersten Blick klar, wohin der Weg geht. Aus diesem Grund sollten sie auch stets einem dazu passenden Umfeld vorbehalten sein. Im Musik-Business sind sie komplett opportun, bei Verhandlungen mit Geschäftspartnern über den Jahresabschluss sind sie jedoch nicht angemessen. In diesem Fall schadet das Accessoire dem Stil seines Trägers, und auch wenn diese Manschettenknöpfe so unerhört reizvoll sind, müssen sie in diesem Umfeld doch besser den klassischen Modellen weichen. Signale sollten schließlich in einer Form gesetzt werden, die den Weg freimacht und keine unnötigen Hemmnisse aufbaut.

Eine modische Fanfare

Die meisten Musik-Manschettenknöpfe sind phantasievoll gestaltet und fallen sofort ins Auge. Sie sind gehören zu den sehr prägnanten Modellen, die sich durch ihre starken Motive vom klassischen Manschettenknopf deutlich unterscheiden. Die Herrenaccessoires an den Handgelenken stehen jedoch auch heute noch primär für einen konservativen Kleidungsstil und werden deshalb auch zu den entsprechenden Anlässen getragen. Die meisten der klassischen Manschettenknöpfe sind daher in einem dezenten Design gehalten und bergen keine musikalischen Anspielungen in sich. Diese Klassiker im Bereich des Herrenschmucks passen sich dezent dem Anzug an, Musik-Manschettenknöpfe sind dagegen dazu in der Lage, für Glanzpunkte zu sorgen, die im beruflichen Alltag unglücklicherweise nicht immer angemessen sind. Aber es bleibt ja immer noch der Abend, um dem Lieblingsschmuck die nötige Aufmerksamkeit schenken zu können. Manschettenknöpfe mit Motiven aus der Welt der Musik brauchen den richtigen Anlass, um ihre volle Wirkung entfalten zu können. Stil und Takt sind nicht umsonst Begriffe, die sowohl in der Mode wie auch in der Musik eine große Bedeutung haben.

Schmuck, der den Takt vorgibt

Im Bereich der Manschettenknöpfe findet sich eine Reihe von Modellen, die Musikfreunden auch zu einer ästhetischen Präsentation ihrer Leidenschaft verhelfen können. So sind die TEROON Manschettenknöpfe Notenschlüssel ein wirklicher Blickfang. Sie passen hervorragend zu dunklen Anzügen und sind daher auch bestens für einen Ball oder eine Gala geeignet. Und wie es sich für echte Musik-Manschettenknöpfe gehört, sind sie sehr klare Indikatoren für eine Kunst, die im Mittelpunkt stehen will. Diese Präsenz wird ebenfalls von den BROOKER Manschettenknöpfen Violine Silber gezeigt. Hier entsteht ein sehr klares Bild, das auch für einen ebenso klaren Look steht. Das Design lebt dabei vor allem von dem Detailreichtum der zierlichen Violinen. Damit zeigt dieser Schmuck, wie speziell die Manschettenknöpfe von heute gestaltet sind. Und zu guter Letzt ist da noch der TEROON MP3 Spieler. Dieses Modell ist definitiv nicht für jeden Herrn im beruflichen Diskurs geeignet, jedoch sind diese Knöpfe in der Freizeit mit Sicherheit ein veritabler Blickfang.
$(document).ready(function() { setTimeout(function() { $(".filter-holder").on("show.bs.collapse", function() { $(".widget-filter-base").css("z-index", 5), $(".widget-filter-base").removeClass("filter-active"), $(".content-card.collapse.show").parents(".card").removeClass("filter-card-active"), $(".widget-filter-base .card").css("z-index", 5); }), $(".filter-holder").on("shown.bs.collapse", function() { $(".content-card.collapse.show").parents(".widget-filter-base").addClass("filter-active"), $(".content-card.collapse.show").parents(".card").addClass("filter-card-active"); }); }, 100); }), $(document).click(function(e) { $(".filter-holder").is(e.target) || $(".filter-holder").has(e.target).length || $(".content-card").collapse("hide"); }), function(e, t) { "function" == typeof define && define.amd ? define([], t) : "object" == typeof exports ? module.exports = t() : e.$clamp = t(); }(this, function() { return function(e, t) { t = t || {}; var n, i = window, a = { clamp: t.clamp || 2, useNativeClamp: void 0 === t.useNativeClamp || t.useNativeClamp, splitOnChars: t.splitOnChars || [ ".", "-", "–", "—", " " ], animate: t.animate || !1, truncationChar: t.truncationChar || "…", truncationHTML: t.truncationHTML }, l = e.style, r = e.innerHTML, o = void 0 !== e.style.webkitLineClamp, c = a.clamp, s = c.indexOf && (c.indexOf("px") > -1 || c.indexOf("em") > -1); function u(e, t) { return i.getComputedStyle || (i.getComputedStyle = function(e, t) { return this.el = e, this.getPropertyValue = function(t) { var n = /(\-([a-z]){1})/g; return "float" == t && (t = "styleFloat"), n.test(t) && (t = t.replace(n, function() { return arguments[2].toUpperCase(); })), e.currentStyle && e.currentStyle[t] ? e.currentStyle[t] : null; }, this; }), i.getComputedStyle(e, null).getPropertyValue(t); } function d(t) { var n = t || e.clientHeight, i = h(e); return Math.max(Math.floor(n / i), 0); } function h(e) { var t = u(e, "line-height"); return "normal" == t && (t = 1.187 * parseInt(u(e, "font-size"))), Math.ceil(parseFloat(t)); } a.truncationHTML && ((n = document.createElement("span")).innerHTML = a.truncationHTML); var p, f, m, C, v = a.splitOnChars.slice(0), g = v[0]; function $(t) { if (t.lastChild) return t.lastChild.childNodes && t.lastChild.childNodes.length > 0 ? $(Array.prototype.slice.call(t.childNodes).pop()) : t.lastChild && t.lastChild.nodeValue && "" !== t.lastChild.nodeValue && t.lastChild.nodeValue != a.truncationChar ? t.lastChild : (t.lastChild.parentNode.removeChild(t.lastChild), $(e)); } function w(e, t) { e.nodeValue = t + a.truncationChar; } if ("auto" == c ? c = d() : s && (c = d(parseInt(c))), o && a.useNativeClamp) l.overflow = "hidden", l.textOverflow = "ellipsis", l.webkitBoxOrient = "vertical", l.display = "-webkit-box", l.webkitLineClamp = c, s && (l.height = a.clamp + "px"); else { var y = (C = c, h(e) * C); y < e.clientHeight && (m = function t(i, l) { if (i && l) { var r = i.nodeValue.replace(a.truncationChar, ""); if (p || (g = v.length > 0 ? v.shift() : "", p = r.split(g)), p.length > 1 ? (f = p.pop(), w(i, p.join(g))) : p = null, n && (i.nodeValue = i.nodeValue.replace(a.truncationChar, ""), e.innerHTML = i.nodeValue + " " + n.innerHTML + a.truncationChar), p) { if (e.clientHeight <= l) { if (!(v.length >= 0 && "" !== g)) return e.innerHTML; w(i, p.join(g) + g + f), p = null; } } else "" === g && (w(i, ""), i = $(e), v = a.splitOnChars.slice(0), g = v[0], p = null, f = null); if (!a.animate) return t(i, l); setTimeout(function() { t(i, l); }, !0 === a.animate ? 10 : a.animate); } }($(e), y)); } return { original: r, clamped: m }; }; }), $(document).ready(function() { setTimeout(function() { $(".thumb-content a.thumb-title").each(function(e, t) { $clamp(t, { clamp: 4, useNativeClamp: !0 }); }); }, 100); }), $(window).scroll(function() { $(".thumb-content a.thumb-title").each(function(e, t) { $clamp(t, { clamp: 4, useNativeClamp: !0 }); }); });